Seite auswählen

If you always do - What you always did -
You will always get - What you always got

                                                             Abraham Lincoln

Mit einer Strategie bestimmt ein Unternehmen wie es seine Ziele erreichen will – die kurz- und mittelfristigen (ca. 2–4 Jahre) sowie die längerfristigen (ca. 4–8 Jahre).

Eine Unternehmensstrategie muss auf einer SWOT-Analyse basieren, die den IST-Zustand eines Unternehmens sowie die absehbaren Veränderungen des Geschäftsumfeldes beschreibt. Die Ziele, in der Vision festgehalten, beschreiben den SOLL-Zustand.

Bei der Umsetzung der Strategie sind die verfügbaren Ressourcen des Unternehmens zu berücksichtigen: finanzielle, personelle, sachliche und zeitliche. Die Marketing- und Kommunikationsstrategie leiten sich aus der Unternehmensstrategie ab.

Business Development verantwortet die Erschliessung neuer Geschäftsfelder oder Produkte in einem Unternehmen.

Es entwickelt zielgerichtet Ideen und setzt sie bis zur Preisgestaltung um.

Auch der Ausbau bestehender Geschäftsbereiche und die Festigung bzw. Erweiterung der Marktposition gehört zu den Aufgaben.

Es muss dabei immer Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Risiken der Projekte im Auge behalten werden.

Business Development hat zu allen Unternehmensbereichen Kontakt – von der Forschung über die Herstellung bis zum Marketing und Vertrieb.

Der Bereich beobachtet den Markt, erstellt Businesspläne, Analysen und entwirft konkrete Geschäftsmodelle.

Zudem identifiziert Business Development Kundenbedürfnisse, die an Messen und / oder Fachveranstaltungen ermittelt werden.

Die Personalentwicklung orientiert sich an der Unternehmensstrategie (Leitbild, Strategien, Leistungsauftrag, Personalplanung) und an den in Zukunft benötigten Fähigkeiten der Mitarbeitenden. Sie ist keinesfalls zu verwechseln mit Schönwetter-Massnahmen zur Verwöhnung des Personals. Dabei stehen nicht nur die Fachkenntnisse (wie zum Beispiel technisches Know-how) im Vordergrund, sondern es sind auch Methoden- und Sozialkompetenzen (z.B. Personalführung, Qualitätsmanagement, Verkaufstechnik, Kundenberatung, etc.) einzubeziehen.

Personalentwicklung ist ein Element der Unternehmensstrategie. Und damit wie folgt zu definieren: Personalentwicklung ist die Identifizierung und das Wachstum der mittel- und langfristig benötigten Fähigkeiten und Erfahrungspotenziale der Mitarbeiter, um die Geschäftsstrategien zu unterstützen. Ziele der Personalentwicklung sind in erster Linie die Nachwuchssicherung und die Qualifizierung, d.h. also die Erhaltung und Weiterentwicklung des betrieblichen Know-how.

Die sorgfältige Gestaltung der Vertriebsstrategie und der Vertriebskanäle sollte für jedes Unternehmen besondere Bedeutung haben, da der operative Erfolg zu wesentlichen Teilen vom optimalen Vorgehen im Vertrieb abhängt. Die Planung sollte bei den potenziellen Kunden beginnen und über eine Clusterung zu Zielgruppen zu einer Detailanalyse führen. Die Zielgruppenanalyse kann in Verbindung mit einer Markt- und Wettbewerbsanalyse wichtige Aufschlüsse liefern, welche Vertriebsstrategien Erfolg versprechend sind und welche Vertriebskanäle gewonnen werden müssen.

Eine umfassende und erfolgsversprechende Vertriebsstrategie beinhaltet die Vertriebsprozesse, Vertriebskonzepte, Vertriebsstrukturen, Abläufe im Vertrieb und die Auswahl und Entwicklung der Vertriebskompetenzen der Mitarbeiter im Vertrieb. Nicht zu vernachlässigen sind die Festlegung der Rahmenbedingungen für Konditionen- und Preispolitik.

Das Interim Management übernimmt Ergebnisverantwortung in einer Linien-, Fach-, oder Projektfunktion. Ein Interim Manager arbeitet typischerweise unter folgenden Rahmenbedingungen:
 

  • Engpass quantitativer oder qualitativer Art auf Kundenseite
  • Zeitlich befristeter Einsatz
  • Übernahme einer Position in der ersten oder zweiten Führungsebene mit Weisungsbefugnis
  • Übernahme einer Gesamt- oder Teilprojektleitung
  • Coaching von Führungskräften
  • Berichterstattung an den Verwaltungsrat, Aufsichtsrat oder an die Geschäftsleitung

Ihre Arbeit ist erledigt, wenn das Problem nachhaltig gelöst und / oder eine stabile neue Unternehmens- oder Bereichsführung aufgesetzt ist, bzw. das Projekt abgeschlossen ist und die bestehende Organisation wieder voll übernommen hat.